Fertigpizza - Der Test

Rezepte aus aller Welt, Tipps und Zubehör für unsere Hobby- und Profiköche
  • Autor
    Nachricht

Re: Fertigpizza - Der Test

Beitragvon Rudi Carrera » 25.01.2014, 10:10

Sag mir nicht, du weißt, was ne BANF ist? Das wär ja Hammer. Wenn ja, woher?

Zur Zubereitung. Ich selbst könnte auf einen Umluftherd verzichten, weil Umluft meist zerstörerisch wirkt. Umluft kann nur dann helfen, wenn mehrere Bleche zeitgleich verwendet werden. Ich nutze nur Ober- und Unterhitze.

Wie bereiten wir Pizza zu? Wir haben uns, nachdem ich mich informiert habe, einen [url=Cordierit]Pizzastein[/url] gekauft, der Cordierit-beschichtet ist. Damit hast du weit weniger Reinigungsprobleme und der Stein ist nicht so bruchgefährdet. Es geht aber auch normaler Schamottstein! Er sollte nur lebensmittelecht sein.

Der Vorteil liegt darin, dass sich die Steine ähnlich wie ein großer, mit Holz befeuerter Backofen verhalten. Sie nehmen die Hitze auf und geben sie sehr gleichmäßig wieder ab. Du erhältst damit ein wirklich sehr gutes Ergebnis. Meist machen wir die Pizzen natürlich selbst und da merkst du den Unterschied wirklich. Bis dato war jeder Gast bei uns begeistert, die meisten Gäste haben nun auch so einen Stein. Wenn wir Pizza selbst herstellen, dann heizen wir den Backofen zusammen mit dem Stein, der etwas auf 1/3 bis 1/2 Höhe von unten gesehen liegt auf 275 Grad auf. Lass dem Stein Zeit. Danach 230 Gramm Pizzateig abwiegen, belegen und rein. Nach 8 Minuten hast du einen Traum von Pizza. Natürlich schmeckt die deutlich besser, als gekaufter Kram, aber die Hasa schmeckt für uns schon recht gut. Die haben wir auch auf dem Stein zubereitet, allerdings bei 220 Grad Ober- und Unterhitze und dann 10 Minuten.

Pizzateigrezept gefällig? Das funktioniert immer und hat den nötigen Grundgeschmack im Teig. Wichtig ist, gut gehen lassen, danach 230 g je Person abwiegen, ausrollen, sofort mit dem Sugo und Belag verzieren und mit der Pizzaschaufel ab in den Herd.

Bericht 1 zum Stein.

Rezept zum Pizzateig.

Wichtig, den Klumpen Teig ausrollen und niemals den Rand schneiden, dann geht sie nicht mehr auf. Du kannst mit der Hefe variieren, auch deutlich weniger nehmen. Für das Sugo reicht auch nur gute passierte Tomatensauce. Sie sollte bisserl dickflüssig sein. Mutti ( so heißt die Firma ) bietet da echten Geschmack für wenig Geld. Gibts auch in der Metro.

LG,

Rolf
Die Zeit, die wir mit euch verbringen durften, war sehr schön! Danke dafür, meine liebe Frieda, mein lieber Emil, mein lieber kleiner Findus, gute Reise......Bild
Rudi Carrera
Hasenjäger

Benutzeravatar
 
Beiträge: 26435
Registriert: 05.09.2008, 13:28
Wohnort: Seesen
OS: Win 10 Pro 64 Bit
AV: Defender
FW: AVM Fritzbox 7490
Stromanbieter: Naturstrom AG, 100% erneuerbarer Ökostrom

Re: Fertigpizza - Der Test

Beitragvon J4U » 25.01.2014, 10:41

Wenn wir von der gleichen BANF reden, ohne diese glorreiche Erfindung gibt es in einer Firma in Deutschland nicht mal mehr einen Bleistift. Kosten für die BANF inkl. Bearbeitung 49,90 € zzgl. 0,05 € brutto für das Schreibgerät, das man dann nach ca. 4 Wochen (in der Urlaubs- und Grippezeit auch mal 8) erhält.

Was die Pizza betrifft, ich habe da eben einen neuen Wunsch entdeckt.
Dagegen spricht halt nur die Zeit. Meine Frau hat dieses Wochenende Frühschicht, ich Spätschicht, einfach übel. Es gibt Zeiten, da bin ich mir nicht sicher, ob ich meine Frau noch auf der Straße erkennen würde (ist natürlich stark übertrieben), da sind wir schon froh, wenn es wenigstens mal ein gemeinsames "Dosenfutter" gibt, mit der Betonung auf gemeinsam.

Wenn wir mal zu einer gemeinsamen Pizza gekommen sind, inkl. Kinder, dann waren es immer 2 im Ofen und da war die Variante Blech & Umluft nicht schlecht. Durch das Blech kam von unten genügend Hitze und durch den Rand (vom Blech) kam nicht so viel Luft zum Ausdörren an die Oberfläche. Der Stein soll aber deutlich schneller sein und so eine Pizza lässt sich ja auch vierteilen.

Was hast Du für einen Stein? Cordierit habe ich gelesen, soll wohl besser sein als Schamottte, aber auch das Doppelte kosten.
J4U
Unterhaltungskünstler

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2327
Registriert: 02.02.2010, 20:35
OS: Win 7 + 8
AV: Avira
FW: Windows
Stromanbieter: Die Stadtwerke sagen, Braunkohlen sind alte Bäume und damit ein Naturprodukt ;-)

Re: Fertigpizza - Der Test

Beitragvon Rudi Carrera » 25.01.2014, 10:54

Den verlinkten Stein habe ich. Cordierit ist nur die Beschichtung, ich meine, sie ist eingebrannt. Das wirkt auch wie eine Antihaftbeschichtung. Ich meine, ich habe etwas weniger bezahlt, als in dem link. Ich suche mal. Das sollte auch ne Anschaffung fürs Leben sein. Sicher hast du Recht, da passt halt nur ne begrenzte Zahl, sprich ein Pizza drauf. Solltest du dir das zulegen wollen, unbedingt ne Pizzaschaufel mitbestellen. Die ist sehr hilfreich, wenn der ofen fast glüht.

Hm, mal geschaut, ist der selbe Stein aus dem Tomishop über Amazon, nur hab ich 2012 64,95 Euro gezahlt. Bestelt hatte ich den in rund, geliefert wurde der Rechteckige. Damit kommen wir gut klar.

Du kannst da auch sehr gut Brot drauf backen, oder mal ein Fleischstück zubereiten. Das Gute ist die extrem gleichmäßige Wärmeabgabe.

Was auch wichtig ist, die Pizza nicht überladen und nie zu festte Salami verwenden, die ölt schnell aus. Hm, ich bekomme gerade Hunger... aber bei uns gibts heute Geflügel Teriyaki Art mit Wildreis.

LG,

Rolf
Die Zeit, die wir mit euch verbringen durften, war sehr schön! Danke dafür, meine liebe Frieda, mein lieber Emil, mein lieber kleiner Findus, gute Reise......Bild
Rudi Carrera
Hasenjäger

Benutzeravatar
 
Beiträge: 26435
Registriert: 05.09.2008, 13:28
Wohnort: Seesen
OS: Win 10 Pro 64 Bit
AV: Defender
FW: AVM Fritzbox 7490
Stromanbieter: Naturstrom AG, 100% erneuerbarer Ökostrom

Vorherige

Zurück zu La Cocina - Die Küche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast