Jutta Ditfurth: ULRIKE MEINHOF- Die Biografie

Einen netten Film gesehen, ein interessantes Buch gelesen, oder gute Musik gehört, dann her damit, lasst uns drüber reden
  • Autor
    Nachricht

Jutta Ditfurth: ULRIKE MEINHOF- Die Biografie

Beitragvon klaus_ue » 03.10.2016, 13:22

Bei Facebook stellt Jutta Ditfurth ihre Biografie über Ulrike Meinhof vor. Gleichzeitig kritisiert sie die bisherigen Biografien, besonders die von Aust, als unwahr.

Ende der 1960er Jahre habe ich im ZDF einige ihrer Filmbeiträge (u. a. über unhaltbare Zustände in Kinderheime) gesehen und sie dafür als Journalistin bewundert. Der Auszug von Jutta Dittfurth passt schon eher zu dem wie ich sie damals eingeschätzt habe. Dem gegenüber habe ich mich bei dem Buch und dem darauf basierenden Film zum Baader-Meinhof-Komplex mehr als gewundert und gedacht, ich hätte das nicht mehr in richtiger Erinnerung.

Wichtig: Hier geht es um die Person Ulrike Meinhof und nicht um die Terroristin Ulrike Meinhof. Das Thema Terrorismus in diesem Zusammenhang ist ein anderes Thema. Dazu gehört dann aber auch die Frage, wie kam es dazu und wie wäre es zu verhindern gewesen? Dazu dann der Kontext zu der Gesinnung der Eltern im Zusammenhang mit der Nazi-Zeit etc., Umgang der studierenden- und intellektuellen Kinder und deren Umfeld mit der Vergangenheit ihrer Eltern.

Ich zitiere aus dem Facebook Beitrag:

Am 7. Oktober 2016 wäre Ulrike Meinhof 82 Jahre alt geworden. Es ist nie zu spät, sich mit dem Menschen politisch auseinanderzusetzen, der sie wirklich war.
P.S.: Kürzlich attackierten einige böswillige, hasserfüllte Leute die „Terroristin“ und „Antisemitin“ Ulrike Meinhof und warfen mir allen Ernstes vor, das Buch überhaupt geschrieben zu haben. Der Druck, den diese nach rechts driftende Gesellschaft auch auf Leute ausübt, die sich für links halten, ist enorm. Aufklärung und kritisch-historische Gesellschaftsanalyse ist das Gegenmittel.

Quelle: Jutta Ditfurth via Facebook

Das Buch Buch bzw. die Büchern gibt es im Bookstore
CU
Klaus

„Die totalitären Tendenzen der eindimensionalen Gesellschaft machen die traditionellen Mittel und Wege des Protests unwirksam – vielleicht sogar gefährlich, weil sie an der Illusion der Volkssouveränität festhalten.“
Herbert Marcuse - Der Eindimensionale Mensch
Neuauflage 2014: Der eindimensionale Mensch: Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft
klaus_ue
Mister News

Benutzeravatar
 
Beiträge: 8278
Registriert: 07.09.2008, 21:45
Wohnort: Deutschland
OS: Win 10 Pro 64 Bit
AV: EIS
FW: EIS

Zurück zu Film, Musik und Literatur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste